Welche Kohlenhydratquellen kann ich meinem Hund anbieten?




Kohlenhydrate sind wichtige Energielieferanten für den Hund. Sie liefern dem Hund deutlich einfacher und schneller Energie, als zum Beispiel Proteine. Kohlenhydrate können das Immunsystem stärken und pflegen als Ballaststoffe die Darmflora. Sie sind in Obst und Gemüse sowie in Getreide und Pseudogetreide enthalten.


Welche Kohlenhydratquellen gibt es?


Als Kohlenhydratquelle für den Hund eignen sich:


  • Vollkornnudeln

  • Kartoffeln

  • Süßkartoffel

  • Reis

  • Quinoa

  • Polenta

  • Hafer/Haferflocken

  • Dinkel/Dinkelflocken

  • Buchweizen

  • Amaranth

  • Kürbis

  • Couscous

  • Hirse

  • Gerste

  • Vollkornbrot


Zubereitung


Damit der Hund die Kohlenhydratquellen besser verdauen kann sollten sie durch Kochen und gegebenfalls Pürieren vorher aufgeschlossen werden. Man bereitet sie wie gewohnt zu und verlängert die Kochzeit um ca. 10-15 Minuten.


Kartoffeln sollten unbedingt gekocht werden, da sie roh für Hunde giftig sind.

Unsere Favoriten


Kürbis und Kartoffeln kommen bei unseren Hunden immer sehr gut an. Sie sind leicht zuzubereiten und sehr geschmacksintensiv.

Auch Hafer oder Dinkelflocken sind schnell und einfach zubereitet und besonders die Dinkelflocken schmecken leicht süßlich, was unseren Hunden sehr gut schmeckt.

Pseudogetreide wie Quinoa, Amaranth und Buchweizen oder mal Hirse und Couscous kommen bei uns zusätzlich gerne in den Napf.


Kleiner Tipp: Oft kocht man für sich zu viele Nudeln, diese können wunderbar im Napf eurer Hunde landen.




Zeichenfläche 1 Kopie 6_3x.png